Die Initiative Sudan / Südsudan unterstützt seit 1998 Jugendliche, Schulen und Gemeinden im südlichen Sudan

Initiative Sudan / Südsudan Startseite

Keine Weihnacht im Südsudan

Die Initiative Sudan / Südsudan dankt allen Freunden und Förderern für Ihre Unterstützung unserer Projekte und wünscht ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2014.

Unsere Gedanken sind aber auch und vor allem bei den Menschen im Südsudan, der in diesen Tagen von bürgerkriegsähnlichen Unruhen zwischen den Anhängern des Präsidenten Salva Kiir und seines Widersachers Riek Machar erschüttert wird.

Riek Machar, ehemals Vizepräsident der Republik, war eines der Opfer einer Entlassungswelle, mit der Salva Kiir im Junli 2013 politische Gegner aus den eigenen Reihen unschädlich machen wollte. Machar hätte bei den Präsidentschaftswahlen 2015 gute Chancen gegen den glücklosen Kiir gehabt. In der Konfrontation beider Politiker spiegeln sich zudem Stammesrivalitäten, welche die junge Republik schwer belasten. Präsident Kiirs Politik begünstigt die Interessen der Dinka, Riek Machar repräsentiert die Nuer, die sich benachteiligt sehen.

Tausende sind auf der Flucht, Angehörige von Hilfsorganisationen werden aus Sicherheitsgründen ausgeflogen, die Vereinten Nationen müseen erst eine brauchbare Strategie entwickeln, der Ausgang der Krise ist absolut ungewiss - die Lage in der Republik Südsudan gerät zunehmend außer Kontrolle.

Doch gerade jetzt appelliert die Initiative Sudan / Südsudan weiterhin an Ihre Hilfsbereitschaft, denn wir dürfen die Menschen im Südsudan in ihrer Not nicht allein lassen! Abseits der "großen Politik" und allen Stammesrivalitäten zum Trotz sehnt sich ein Volk nach einer Zukunft in Frieden und bescheidenem Wohlstand. Diese Menschen brauchen uns - brauchen Sie! - um die derzeitige Krise zu überstehen und an einem besseren Morgen für eine neue Generation junger Südsudanesen zu bauen.

Wir bitten Sie eindringlich, die Projekte der Initiative Sudan / Südsudan auch im Jahr 2014 mit Ihrer Spende zu unterstützen. Vielen Schülerinnen und Schülern würde so bereits durch Schul- und beruflicher Ausbildung eine Perspektive eröffnet. Helfen Sie mit, dass es mehr werden - für ein Volk mündiger Bürger, die einen besseren Südsudan gestalten können.

Die Menschen im Südsudan haben unsere Hilfe verdient.

Jahresbericht 2012

Der Jahresbericht der Initiative Sudan / Südsudan zum Projektjahr 2012 ist nun online und informiert über unsere Aktivitäten, den Einsatz Ihrer Spenden sowie die Satzungsänderungen gemäß den Auflagen des Deutschen Zentralinstituts für soziele Fragen (DZI).

Namensänderung

Als die Initiative Sudan im Jahr 1998 gegründet wurde, lag die politische Eigenständigkeit des südlichen Sudan noch in weiter Ferne. Der Name unserer Organisation beschrieb damit hinreichend das Einsatzgebiet unserer Projekte.

Die Unabhängigkeit der Republik Südsudan mit der Hauptstadt Juba im Jahre 2011 erforderte eine Präzisierung der Namensgebung. Der Großteil der Standorte unserer Projekte liegt auf dem Gebiet des noch jungen Staates. Tatsächlich engagieren wir uns aber auch in Teilen des südlichen Grenzgebietes der Republik Sudan mit dem Regierungssitz Khartoum. So liegen die Nubaberge, in denen wir verschiedenen Schulprojekte unterstützen, auf dem Territorium der Republik Sudan.

Angepasst an die geänderte politische Situation trägt unsere Organisation nunmehr den Namen:

Initiative Sudan / Südsudan / P. Stephan Senge e.V..

Die offizielle Abkürzung lautet dementsprechend: ISS.

Unser Spendenkonto führen wir weiterhin unter dem Namen: Initiative Sudan e.V..

Der südliche Sudan hat viele Gesichter ...

... und sie gehören Menschen, die der wahre Reichtum ihres Landes sind. In Jahrzehnten, die von Bürgerkrieg, politischer Unterdrückung und religiöser Verfolgung geprägt waren, haben sich diese Menschen ihre Hoffnung auf ein besseres Leben in einer friedlichen Zukunft für sich und ihre Kinder bewahrt.

Die Initiative Sudan / Südsudan wurde im Jahre 1997 von Pater Stephan Reimund Senge unter dem tiefen Eindruck einer Reise in das afrikanische Land gegründet und ist seit dem Jahr 1998 vor Ort aktiv.

Sie hat sich der Aufgabe verschrieben, durch die Förderung des Aufbaus und des Unterhalts von Schulen und Ausbildungsstätten im Südsudan Mädchen und Jungen eine Perspektive für ihre Zukunft und damit für ihre Heimat zu geben.

Hilfe zur Selbsthilfe ist das Prinzip unserer Arbeit.

Das bedeutet, den Menschen im Sudan keine Almosen zu schenken, sondern ihnen Bildung anzubieten und ihre natürlichen Potentiale zu fördern.

Denn Bildung ist die nachhaltigste Investition in Menschen und die unerlässliche Grundlage für die Entwicklung des einzelnen, seiner Gemeinschaft und seines Landes.

Der Lebensmut und die Lebensfreude, der hoffnungsvolle Optimismus der Menschen im südlichen Sudan beeindrucken Pater Stephan auf jeder seiner Reisen in ein fernes Land voller Elend, das aber auch vom Geist des Aufbruchs erfüllt ist.

Und es sind diese Menschen, die Pater Stephan und die Initiative Sudan / Südsudan an das Gelingen unserer Projekte und glauben lassen.

Die junge Republik Südsudan steht vor der Aufgabe, eine demokratische Zivilgesellschaft, eine funktionierende Infrastruktur und die Basis einer Volkswirtschaft aufzubauen.

Die Initiative Sudan / Südsudan wird mit ihrem Engagement die Menschen im südlichen Sudan auf ihrem Weg begleiten ...

Auf diesen Seiten stellen wir unsere Projekte und unsere Arbeitsweise vor, machen wir den Einsatz der Spenden von Freunden und Förderern transparent und informieren über die Situation der Menschen im derzeit jüngsten Staat unserer Erde, der gleichzeitig einer der ärmsten ist - dem Südsudan.

Und wir möchten Sie durchaus anregen, unsere Projekte und damit Menschen im Sudan zu unterstützen ...